Flüchtlings- sozialarbeitFlüchtlings- sozialarbeit

Flüchtlingssozialarbeit / Integrationsmanagement

Kontakt:

Adresse:
DRK Kreisverband
Emmendingen e.V.
Freiburgerstr. 12
79312 Emmendingen

E-Mail:
zentraledrk-emmendingen.de

Fax: 07641-4601-60
Tel.: 07641-4601-0

Erreichbarkeit:

Montag bis Donnerstag
8:00-12:00
14:00 -16:00

Freitag
8:00-12:00

 

 

Flüchtlingshilfe zählt zu den Kernaufgaben im DRK – auch im Kreisverband Emmendingen. Das Rote Kreuz hilft Flüchtlingen weltweit durch sein umfassendes Netzwerk und stellt seine Ressourcen für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung. Hierzu zählt auch die Beratung vor Ort. Der DRK – Kreisverband Emmendingen führt die Flüchtlingssozialarbeit bzw. das Integrationsmanagement für derzeit rund 700 Asylbewerber und anerkannte Personen im Auftrag des Landkreises Emmendingen durch.

Diese soziale Betreuung und Beratung von Flüchtlingen wird im Moment an folgenden Standorten organisiert:

•           Herbolzheim
•           Kenzingen
•           Malterdingen
•           Rheinhausen
•           Weisweil
•           Wyhl
•           Forchheim
•           Sasbach
•           Jechtingen
•           Endingen
•           Bahlingen

Die Flüchtlinge und Asylbewerber sind in Gemeinschaftsunterkünften sowie in kommunalen oder privaten Wohnungen untergebracht. Die Mehrheit der Flüchtlinge, die aus den Kriegs- und Krisenregionen der Welt nach Europa flüchten, befindet sich derzeit im Asylverfahren und sucht in Deutschland Schutz vor politischer oder religiöser Verfolgung.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Flüchtlingssozialarbeit unterstützen die Asylbewerber/innen insbesondere bei folgenden Schritten der Integration:

•           Unterstützung der Flüchtlinge im Asylverfahren
•           Anmeldung zum Sprachkurs, Kindergarten und Schule
•           Unterstützung bei Anträgen an das Landratsamt und Erklärung von Schreiben und Bescheiden der verschiedenen Ämter
•           Information zu und Organisation von z.B. Arztbesuchen, Terminen auf der Ausländerbehörde und anderen sozialen Angelegenheiten
•           Klärung von Konflikten in den Unterkünften und mit der Nachbarschaft, Förderung des gegenseitigen Verständnisses
•           Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern, Beratung und Unterstützung bei besonderen Problemlagen
•           Zusammenarbeit mit Behörden, Ämtern und Organisationen
•           Kontakt zu Arbeitgebern, Vermittlung und Unterstützung der Flüchtlinge bei Aufnahme einer Arbeit
 
Seit Ende 2017 übernimmt das DRK im Auftrag vom Landratsamt Emmendingen das Integrationsmanagement in den oben genannten Gemeinden und Städten.

Tätigkeitsbereiche im Integrationsmanagement sind unter anderem:

·         Sozialberatung und -begleitung durch Einzelfallhilfe zu allen Fragen des alltäglichen Lebens
·         Vermittlung von Integrations- und speziellen Beratungsangeboten (z.B. Schuldnerberatung, Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen etc.) vor Ort sowie gegebenenfalls Weiterleitung an die Regeldienste
·         Erstellung eines individuellen Integrationsplans (Erhebung von personenbezogenen und vermittlungsrelevanten Angaben, Qualifikationen und Kompetenzen, beruflichen Zielen, individuellen Entwicklungen etc., gemeinsames Erarbeiten von persönlich zu erreichenden Zielen)
·         Auswertung und Überprüfung sowie Fortschreibung der individuellen Integrationspläne
·         Heranführung an geeignete Angebote von Ehrenamtlichen
·         Informationen zu und Heranführung an bürgerschaftliche und zivilgesellschaftliche Strukturen und Vereine
·         Netzwerkarbeit

 

Ansprechpartner/innen:

Team 1

Sabine Gaspers (Malterdingen, Bahlingen), 07643-93714-24,

gaspers@drk-emmendingen.de

Martin Meyer (Kenzingen, Weisweil), 07644-900-209,

meyer@drk-emmendingen.de

Ullrich Söllner (Kenzingen), 07644 – 900 – 209

u.soellnerdrk-emmendingen.de

 

Team 2

Johanna Kern (Herbolzheim), 07643-93714-29,

j.kern@drk-emmendingen.de

Jati Neumeier (Herbolzheim, Bleichheim, Rheinhausen). 07643-93714-26,

neumeier@drk-emmendingen.de

Ralf Römer (Herbolzheim, Broggingen), 07643-93714-21,

roemer@drk-emmendingen.de

 

Team 3

Anna-Lina Stiwitz (Endingen, Forchheim), 07642 6899-66,

stiwitz@drk-emmendingen.de

Sebastian Götz (Wyhl, Sasbach), 07643-93714-20

goetz@drk-emmendingen.de

 

Hier finden Sie unsere Sprechzeiten zum Download

 

Kontaktanschrift:

DRK Sozialberatung Flüchtlinge

Stockfeldstr. 3b

79336 Herbolzheim

FAX-Nr. 07643 93714 23

integrationsarbeitdrk-emmendingen.de

Hier finden Sie die Präsentation des Regionaltreffens  zum Pakt für Integration
(Kommunales Integrationsmanagement) im Landkreis Emmendingen vom 11.01.2018 zum Download.“

Bewerbungstraining für Jugendliche Geflüchtete in Kenzingen

Zu Beginn der Pfingstferien kam im Auftrag der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) eine erfahrene Theaterpädagogin und eine Kamerafrau nach Kenzingen und führte ein Bewerbungstraining mit jungen Geflüchteten durch. Unterstützt durch die Flüchtlingsbetreuung des Deutschen Roten Kreuzes  und der Jugendpflege Kenzingen, war es ein voller Erfolg.

Ziel dieses Projektes ist es, Geflüchteten Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Ihre Interessen und Ihre Stärken in Form eines Bewerbungsclips auszudrücken.  Zusätzlich zu einer üblichen schriftl. Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen können sie in Zukunft Ihren persönlichen Bewerbungsclip hinzufügen.

Mit theaterpädagogischen Übungen bei den Vorbereitungen zum Filmdreh und vor der

Kamera wird das Selbstbewusstsein der Jugendlichen gestärkt, sie üben die deutsche Sprache, lernen welche persönlichen und sozialen Aspekte bei der Bewerbung um eine Lehrstelle in Deutschland wichtig sind und agieren gemeinsam als Gruppe.

 

Dieses Bewerbungstraining führt die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung mit dem Namen „Von Standby auf aktiv“ erfolgreich schon ca. 10 Jahre an allgemeinbildenden Schulen durch und ist nun durch das Format „Ankommen im Beruf“ für junge Migranten erweitert worden.

Die Teilnehmer waren bei den Vorbesprechungen, in der Auseinandersetzung und Klärung ihrer eigenen Berufswahl, und auch dann vor der Kamera sehr motiviert und ganz bei der Sache.

Ein sehr gelungener Artikel erschien dazu in der Badischen Zeitung am 1. Juni, siehe:

http://www.badische-zeitung.de/dank-kamera-zum-traumjob